Tristan Marquardt

Reportage: Schamrock-Festival 2018 "Meine drei lyrischen Ichs"

Veröffentlichungsdatum
Schamrock

Shamrock-Festival der Dichterinnen 2018 (see english text version below)

Reportage: Schamrock-Festival 2018 "Meine drei lyrischen Ichs"

„Europe Inside / Outside“

Meine drei lyrischen Ichs: Lubi Barre, Judith Keller, Nora Zapf.
Moderation Tristan Marquart und Nora Zapf

Seit 2012 präsentiert die Münchner Lesereihe meine drei lyrischen ichs drei Mal im Jahr drei Lyriker*innen, die noch keinen oder erst einen eigenen Band veröffentlicht haben. Zwei kommen von extern, eine*r aus München.

Dabei interagiert die Literatur mit bildender Kunst und Performance: Für jede Ausgabe bespielt ein*e Künstler*in aus München den Raum oder greift in die Lesesituation ein. Von 2012 bis 2018 fanden die Veranstaltung in den ehemaligen Bierlagerhallen des Einstein Kultur statt, ab Sommer 2018 ist die Reihe im Kunstverein München zuhause.

Die Lesereihe wurde begründet von Walter Fabian Schmid und Tristan Marquardt. Von 2013 bis 2015 bestand das Organisations-Team aus Tristan Marquardt und Tillmann Severin, 2015 stieß Daniel Bayerstorfer hinzu. Seit 2016 organisieren Annalena Roters, Nora Zapf, Daniel Bayerstorfer und Tristan Marquardt die Veranstaltungen.

meinedreilyrischenichs.wordpress.com

Judith Keller
Judith Keller. Foto Ayse Yavas
Nora Zapf
Nora Zapf. Foto Annalena Roters
Lubi Barre
Lubi Barre
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tristan Marquardt
Tristan Marquardt

Nora ZapfNora Zapf 

 

 
 
 
 
 

Die Teilnehmer:

Lubi Barre is a writer of poetry and creative non-fiction short stories. She published her story Goodbye in the anthology My Old Man. She co-organizes the monthly reading series AHAB as well as the quarterly international reading series Hafenlesung. Barre is a member of the residency Writers Room, a yearly contributor to the BBC Weekender, and is currently working on a short story collection. She lives in Hamburg.

Judith Keller hat Literarisches Schreiben in Leipzig und Biel studiert sowie Deutsch als Fremdsprache in Berlin und Bogotá. 2014 nahm sie an der internationalen Tagung für junge deutschsprachige Lyrik (Babelsprech) in Bern sowie 2016 in Salzburg teil. Ihr Debüt Die Fragwürdigen wurde von der Stadt und vom Kanton Zürich mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet.

Nora Zapf, *1985, wohnt in München und Innsbruck. Lyrikerin und Übersetzerin aus dem Portugiesischen und Spanischen. Mitorganisatorin der Reihe für junge Lyrik und Kunst, meine drei lyrischen ichs, im Kunstverein München sowie der Biennale Großer Tag der jungen Münchner Literatur. Mitglied der Bayerischen Akademie des Schreibens und der Initiative "Wir machen das". Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Lyrikbände: rost und kaffeesatz, parasitenpresse 2018 und Homogloben, gutleut 2018.

Tristan Marquardt, *1987 in Göttingen, lebt in München. Sein zweiter Gedichtband scrollen in tiefsee erscheint im Herbst 2018 bei kookbooks, wo 2013 auch sein Debüt das amortisiert sich nicht erschien. Er ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13.

Seit 2012 kuratiert er die Lesereihe meine drei lyrischen ichs in München, seit 2017 leitet er gemeinsam mit Tim Holland und Hannes Munzinger die Verlagsdependance hochroth München. Er ist Mitinitiator der Initiative Unabhängige Lesereihen und zahlreicher Veranstaltungsformate in München. Gemeinsam mit Jan Wagner gab er die Anthologie Unmögliche Liebe. Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen (Hanser 2017) heraus. Unter bürgerlichem Namen (Alexander Rudolph) arbeitet er als Mediävist an der LMU München.

Mehr über das Festival lesen

Interview: Uwe Kullnick spricht mit Tristan Marquardt über "meine drei lyrischen ichs"

Veröffentlichungsdatum

Schamrock-Festival der Dichterinnen 2018

Interview: Uwe Kullnick spricht mit Tristan Marquardt über "meine drei lyrischen ichs"

Tristan Marquardt

 

Scrollen in TiefseeTristan Marquardt, *1987 in Göttingen, lebt in München. Sein zweiter Gedichtband scrollen in tiefsee erscheint im Herbst 2018 bei kookbooks, wo 2013 auch sein Debüt das amortisiert sich nicht erschien. Er ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13.

Was tun Gedichte im Raum einer Kommunikation, die schnelllebig ist und kaum Pausen zulässt? Wohin trägt eine Sprache, die sich über ihre Tragweite nicht sicher ist? „das kommt uns alles kaum bekannt vor, hand aufs herz“: Das amortisiert sich nicht. Tristan Marquardts Gedichte legen den Finger vom Resultat auf den Prozess. Sie versichern: Wenn es dunkel ist, trägt ein Schatten auf die Schicht Licht, die eine Lampe auf die Dunkelheit gelegt hat, eine weitere Schicht Dunkelheit auf. Wenn es dunkel ist, hebt ein Schatten unter der Schicht Licht, die eine Lampe auf die Dunkelheit gelegt hat, die Dunkelheit wieder hervor. Betritt man sein Zimmer über eine Rückraumgrenze, geht man „in sein zimmer hinaus“. Und wenn man auf die Straße geht, ist das nicht der Park, „aber mit ein, zwei kleinen änderungen könnte er es sein“. So greifen Marquardts Texte konstruierend in das ein, was längst schon konstruiert und vorhanden ist und woran doch immer weiter noch gearbeitet wird. Im Bau Begriffenes. Was sich nicht aufrechnen lässt. Körper sondergleichen. So „als hätte man gerade das cembalo erfunden, aber vergessen, wo man es hingestellt hat.“ Quelle Amazon 

Seit 2012 kuratiert er die Lesereihe meine drei lyrischen ichs in München, seit 2017 leitet er gemeinsam mit Tim Holland und Hannes Munzinger die Verlagsdependance hochroth München. Er ist Mitinitiator der Initiative Unabhängige Lesereihen und zahlreicher Veranstaltungsformate in München. Gemeinsam mit Jan Wagner gab er die Anthologie Unmögliche Liebe. Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen (Hanser 2017) heraus. Unter bürgerlichem Namen (Alexander Rudolph) arbeitet er als Mediävist an der LMU München.