GegenSätze – Tür an Tür. Können wir gut zusammen leben?… 17.9. 2021

  • von
4.8
(14)
Wir laden ein: GegenSätze – “Tür an Tür. Können wir gut zusammen leben?”, 17.9.2021, 19:00 Uhr

Liebe Literaturfreunde, 

In unserer globalisierten Welt besteht ein Konkurrenzkampf, der uns immer weniger Mitmenschlichkeit ermöglicht. Die Aufspaltung in Gewinner und Verlierer bedroht sowohl den Zusammenhalt, als auch die politische Stabilität. Es geht um rigide Leistungsoptimierung, ständige Beschleunigung und umfassende Mobilität.

Unsere Gesellschaft ist komplex und heterogen. Die Alten, die psychisch Kranken, die mit anderer Hautfarbe und Sprache oder anderer sexueller Orientierung , sie werden oft ausgesondert und ausgegrenzt. Doch manche leben Tür an Tür mit uns.
Für sie, wie für uns alle, gilt das Recht auf Achtung der Menschenwürde, der Selbstbestimmtheit und Fürsorge.
Ein gutes Zusammenleben unter diesen gegebenen Voraussetzungen zu gestalten, ist ein fortwährender, herausfordernder, nicht immer konfliktfreier Prozess, der von allen ein Umdenken und Engagement verlangt. Das Gegeneinander, das Ausgrenzen, die Spaltung bringt uns als Gemeinschaft nicht weiter. Wir müssen miteinander reden. Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag, einen neuen „Deal“, wie Noreena Hertz, Professorin für Ökonomie aus Großbritannien es in ihrem Buch: „Das Zeitalter der Einsamkeit“ verlangt.

Dieser Problematik widmen die Autorinnen Rose Zaddach, Karolina De Valerio und Christine Hoffmann ihre literarischen Prosatexte. Sie erzählen von den Schwierigkeiten und Hoffnungen, ein gutes Zusammenleben zu gestalten.

Autor*innen:  Rose Zaddach, Karolina De Valerio und Christine Hoffmann
Musikalische Begleitung: Francesca De Valerio, Klavier, Erich Lutz, Saxophon
Moderation: Peter Bechmann
Eintritt: 10 Euro, Ermäßigung: 8 Euro
Anmeldungen bitte per E-Mail unter fda-bayern-org
Veranstalter: Freier Deutscher Autorenverband Bayern e.V.
Die Veranstaltung wird gefördert durch den Deutschen Literaturfonds im Rahmen von Neustart Kultur
Datum: 17.9.2021
Uhrzeit: 19 Uhr
Ort: Seidlvilla, NIkolaiplatz 1B, München
Eintritt: 10 / 8 EUR bei Präsenzveranstaltung, kostenfrei bei digitaler Veranstaltung Wir freuen uns auf Euch.

Anmeldung: lesung@fda-bayern.org

Biografien

Moderation: Peter Bechmann

Peter Bechmann, 1965 in Bamberg geboren und in einem mittelfränkischen Dorf aufgewachsen, lebt seit 2000 mit seiner Partnerin in München.
Der gelernte Steinmetz und Bildhauer arbeitete nach Studium und Staatsexamen als Hauptschullehrer im Spessart und am Tegernsee bevor er nach einer Ausbildung zum Online-Journalist als Redakteur des Kunstmagazins [ku:] und für das pdf-Magazin Focus Campus tätig war. Seit 2008 ist er Mitarbeiter der Pressestelle des Bezirks Oberbayern.

Neben der journalistischen Tätigkeit veröffentlichte er einige Kurzgeschichten, nahm an Lesungen teil und ist Mitherausgeber und Autor des Buches „Psycho-Tisch -Geschichten und Bilder aus dem Münchner Psychose-Seminars“, das 2020 im Pabst-Verlag erschienen ist.

Außer seinem Engagement im Organisationsteam des Münchner Psychose-Seminars ist er ehrenamtlich für BASTA – dem Bündnis für psychisch erkrankte Menschen aktiv. In dieser Funktion hatte er verschiedene Auftritte in Funk und Fernsehen, zuletzt war er bei einer Podiumsdiskussion im bayerischen Landtag zu Gast.

Daneben ist Peter Bechmann künstlerisch tätig und hatte gemeinsam mit seiner Partnerin in München mehrere Ausstellungen mit Fotografien und Zeichnungen.